Methoden der Selbstreflexion – Einfache Übungen für deinen Alltag

Methoden Selbstreflexion erklärt durch eine lachende Frau

Selbstreflexion ist eine der wichtigsten Fähigkeiten für dein persönliches Wachstum. Sie ist ein rudimentärer Teil für deine mentale Persönlichkeitsentwicklung. Sie ist essentiell für eine der wichtigsten Eigenschaften für ein glückliches Leben, denn sie ist der erste Schritt, um ein gesundes Selbstbewusstsein aufzubauen.

Doch wie funktioniert Selbstreflexion überhaupt? Hierfür präsentieren wir eine Reihe von einfachen Methoden für Selbstreflexion, die du einfach anwenden kannst. Suche dir heraus, was dir am besten gefällt und lege los!

Was ist Selbstreflexion? Warum sind Methoden sinnvoll?

Selbstreflexion bedeutet sich selbst zu observieren und seiner eigenen Gedanken, Wünsche und Gefühle bewusst zu werden. Es ist ein bewusster mentaler Prozess, der darauf abzielt seine eigenen Gedanken, Gefühle und Ideen mithilfe von Denken, Nachforschen und Argumentation zu erklären.

Jeder Mensch kann eine Art Selbstreflexion betreiben. Doch eine strukturierte Selbstreflexion durch Methoden hilft, sich auf klare Wünsche und Ziele zu fixieren. Die folgenden Methoden der Selbstreflexion dienen dazu, äußere Impulse zu nutzen, um mit neuen Gedanken an die eigenen Probleme und Gefühle heranzutreten.

Die Falle der Selbstreflexion

Bei diesen Methoden der Selbstreflexion kann man nicht viel falsch machen. Es ist eher das Problem, wie man zu sich selbst steht. Viele Menschen sind zu negativ und kritisch mit sich selbst. Anstatt sich mit neuen Ideen zu motivieren, machen sie sich runter. Mache dir klar, dass jeder Mensch Schwächen hat. Aber alleine schon, weil du dich mit ihnen beschäftigst, bist du ihnen einen Schritt voraus. Richtig angewandt ist Selbstreflexion der erste Schritt zu mehr Selbstbewusstsein.

Ein weiteres Problem ist, dass Menschen nicht kontinuierlich an sich arbeiten. Sie versuchen vielleicht eine dieser Methoden der Selbstreflexion und vergessen danach, dass sie es getan haben. Zur regelmäßigen Selbstreflexion gehört eine gewisse Disziplin. Versuche dir einfache Ziele zu setzen. Fordere dich nicht heraus, indem du mit den schwierigen zeitaufwändigen Methoden beginnst. Steigere dich langsam.

Methoden der Selbstreflexion – Die verschiedenen Arten

Es gibt eine Reihe von Methoden der Selbstreflexion. Es wird nicht erwartet, dass man alle anwenden muss. Vielmehr sollte man sich einen Überblick der verschiedenen Möglichkeiten machen und selbst abwägen, was für einen selbst am interessantesten ist. Manch einer mag lieber Tabellen und Grafiken, der andere interessiert sich dafür mehr ein Tagebuch zu schreiben. Andere suchen nach einfachen Methoden der Selbstreflexion, um sie in ihren Alltag einzubauen.

Egal welche Techniken man anwenden möchte, wichtig ist, dass man sich bewusst dafür Zeit nimmt. Regelmäßige Selbstreflexion, wenn auch in kleiner Dosis, ist erfolgsversprechender als lange Sitzungen in unregelmäßigen Abständen.

Erste Bestandsaufnahme

Eine der ersten Schritte bei der Selbstreflexion ist das Herausfinden, wer man wirklich ist. Dabei geht es vor allem um Dinge, die dich wirklich ausmachen. Und nicht um Errungenschaften, die du gemacht hast, oder materielle Sachen, die du besitzt. Der folgende Übungsbogen hilft dir das Reflektieren der folgenden Themen:

  • Deine Glaubenssätze und Prinzipien
  • Was dir wichtig ist und was du wertschätzt
  • Was dich motiviert
  • Deine eigenen Emotionen
  • Deine Denkweise
  • Deine Tendenzen, wie du auf bestimmte Situationen reagierst
  • Was du im Leben willst

Der Übungsbogen zur Selbsterkenntnis (James Kelly, 2011)

Diese Übung ist einfach und schnell durchzuführen und sollte unbedingt als Erstes auf deiner Reise zu dir selbst gemacht werden. Sie kann wegweisend sein für deine weitere persönliche Entwicklung. Also nimm dir ein wenig Zeit und bewältige die folgenden Aufgaben so wahrheitsgetreu wie möglich:

  1. Was sind deine größten Talente und Fähigkeiten?
  2. Welcher deiner Talente und Fähigkeiten erfüllen dich mit größter Zufriedenheit und Stolz?
  3. Welche Talente und Fähigkeiten bewunderst du bei Anderen am meisten?
  4. Welche Talente und Fähigkeiten wünschst für dich selbst zu entwickeln?
  1. Was sind deine fünf größten Stärken?
  2. Was sind deine zwei größten Schwächen?
  3. Was sind deine besten Qualitäten/Charaktereigenschaften?
  4. Welche Qualitäten hättest du gerne?
  5. Welche Qualitäten und Charaktereigenschaften bewunderst du bei Anderen am meisten?
  6. Für welche Verhaltensweisen, Eigenschaften und Qualitäten willst du von Anderen bewundert werden?
  1. Nenne zehn Dinge, die dir wichtig sind.
  2. Was sind davon die drei wichtigsten Dinge?
  3. Verbringst du genug Zeit in Zusammenhang mit den Werten, die dir am wichtigsten sind? Warum ja oder warum nicht?
  4. Welche Werte liegen dir nah am Herzen?
  1. Was ist der Unterschied von deinem “öffentlichen Ich” und deinem “privaten Ich”?
  2. Warum fällt es dir mit anderen Personen schwer du selbst zu sein?
  3. Wie versuchst du es anderen Menschen mit deiner Art zu leben Recht zu machen?
  4. Was willst du, dass andere Menschen über dich sagen und denken?
  5. Wie unterstützen deine Verhaltensweisen und Taten, was andere Menschen über dich sagen und denken?
  6. Was ist das Letzte, was Andere über dich denken sollen?
  7. Ist es dir wichtiger wie andere zu sein oder du selbst zu sein? Warum?
  8. Wer in deinem Umfeld erlaubt es dir, du selbst zu sein?
  9. Welche Orte erlauben es dir, du selbst zu sein?
  10. Welche Aktivitäten erlauben es dir, du selbst zu sein?
  11. Wie willst du, dass andere Menschen sich an dich erinnern, wenn es dich nicht mehr gibt?
  1. Was sind die drei Dinge in deinem Leben bis jetzt, auf die du am meisten stolz bist?
  2. Was hoffst du im Leben zu erreichen?
  3. Wenn du einen Preis/Award gewinnen würdest, was sollte er repräsentieren? Warum?
  4. Wenn du nur eine Sache in deinem restlichen Leben erreichen wollen würdest, was wäre das?
  5. Was glaubst du warum du hier bist bzw. was ist dein Zweck in der Welt?
  1. Nenne drei Dinge, die du bist.
  2. Nenne drei Dinge, die du nicht bist.
  3. Was ist etwas, dass dich repräsentiert? (z.B. ein Lied, Tier, Blume, Gedicht, Symbol etc.)
  4. Warum?
  5. Was magst du an dir am meisten?
  6. Was magst du an dir am wenigsten?
  7. Welche drei Dinge willst du an dir am meisten ändern?
  8. Welche zwei Menschen bewunderst du?
  9. Was bewunderst du an ihnen?
  10. Was sind die fünf Dinge, die du am liebsten tust?
  11. Was ist dir im Leben am wichtigsten?
  12. Was macht dich glücklich?
  13. Was sind drei Dinge, die du glaubst zu benötigen, um ein großartiges Leben zu haben?
  14. Warum sind diese Dinge so wichtig für dich?
  15. Für welche Prinzipien stehst du?
  16. Wie willst du das Leben anderer beeinflussen?
  1. Ich gebe mein Bestes, wenn…
  2. Ich kämpfe mit mir selbst, wenn…
  3. Ich fühle mich wohl, wenn…
  4. Ich bin gestresst, wenn…
  5. Ich bin mutig, wenn…
  6. Eine der wichtigsten Dinge, die ich gelernt habe, war…
  7. Ich habe eine große Gelegenheit verpasst, als…
  8. Eine meiner liebsten Erinnerungen ist…
  9. Bei einer meiner schwersten Entscheidungen ging es um…
  10. Ich selbst zu sein ist schwer, weil…
  11. Ich kann ich selbst sein, wenn…
  12. Ich wünschte ich wäre mehr….
  13. Ich wünschte ich könnte…
  14. Ich wünschte ich würde öfters…
  15. Ich wünschte ich hätte…
  16. Ich wünschte ich wüsste…
  17. Ich wünschte ich fühlte…
  18. Ich wünschte ich sah…
  19. Ich wünschte ich dachte…
  20. Leben sollte handeln von…
  21. Mein Leben wird sich drehen um…

Viele dieser Aufgaben scheinen manchmal redundant zu werden. Das ist aber von Person zu Person verschieden. Vielmehr zeigt es welchen Fokus du in deinem Leben setzen möchtest. Wenn du diesen Übungsbogen erfolgreich beendet hast, dann pack ihn weg und lass es erstmal sacken. Nach ein bis zwei Wochen hole deinen Zettel wieder heraus und lies, was du geschrieben hast. Bei länger verstrichener Zeit kommt es einem so vor, als hätte jemand anderes manche der Antworten geschrieben. Entdecke deine Reaktion auf deine eigenen Worte.

Die drei Personas

Man unterscheidet zwischen drei verschiedenen Personas. Die Person, die man aktuell ist. Die Person, die man als das ideale Selbst sieht und schließlich die Person, die Andere in einem sehen wollen. Es gilt als erste Aufgabe herauszufinden wer du überhaupt bist und welche Erwartungen die Menschen in deiner Umgebung von dir haben. Entspricht die Erwartung deiner Mitmenschen deinem Wunsch? Willst du der Mensch sein, den andere für dich auslegen oder ist dein ideales Selbst ein anderes?

Es ist ein bekanntes Problem, dass vor allem die Familie, aber auch die Gesellschaft an sich, Druck ausübt. Man geht zur Arbeit, weil es von einem erwartet wird. Man geht zur Universität, weil es der „beste“ Weg zu Erfolg und einem glücklichen Leben zu sein scheint. Aber ist es auch der Mensch, der du sein willst?

12 Tipps, wie du sofort dein Leben positiv verändern kannst.

Du willst erfahren, wie du mit kleinen Maßnahmen dein Leben sofort und positiv verändern kannst? 

Dann abonniere unseren Newsletter, werde Teil der DailyMentor-Community und erhalte unser kostenloses E-Book.

Cover: Unsere 12 besten Tipps, wie du sofort dein Leben positiv verändern kannst

Selbstreflexion zur Routine werden lassen

Selbstreflexion sollte keine einmalige Sache sein. Sie sollte zur Routine werden. Das bedeutet, dass man sich in einem klaren Rhythmus selbst reflektiert. Es muss auch nicht viel Zeit in Anspruch nehmen oder immer alles gleichzeitig gemacht werden. Man kann viele der hier genannten Methoden in seinen Alltag einbauen. Während viele Teile wie die Bestandsaufnahme vielleicht nur einmal im Jahr gemacht werden müssen, gibt es genügend Methoden, die einen regelmäßigen Rhythmus brauchen.

Empfehlung von DailyMentor

Welcher Persönlichkeitstyp bist du? Wir haben für dich einen Test vorbereitet.

Hier geht es zum Persönlichkeitstest

30 Fragen, die du dir jeden Tag stellen kannst

Eine beliebte Methode ist, sich täglich eine bestimmte Anzahl an Fragen zu stellen. Das kann morgens nach dem Aufstehen oder abends vor dem Schlafen geschehen. Wie du auf diese Fragen antwortest, bleibt ganz dir überlassen. Vielen hilft es sie aufzuschreiben oder laut vor dem Spiegel zu sagen.

  1. Wer bin ich wirklich?
  2. Was in der Zukunft bereitet mir Sorgen?
  3. Wenn heute mein letzter Tag auf Erden wäre, wäre ich mit meinen Plänen für heute zufrieden?
  4. Wovor hab ich wirklich Angst?
  5. Halte ich an irgendetwas fest, das ich loslassen sollte?
  6. Wenn nicht heute, wann dann?
  7. Was bedeutet mir im Leben am meisten?
  8. Was mache ich mit den Sachen, die mir am meisten bedeuten?
  9. Warum sind sie wichtig?
  10. Habe ich irgendetwas in letzter Zeit getan, dass es wert ist sich daran zu erinnern?
  11. Habe ich heute jemanden zum Lächeln gebracht?
  12. Was habe ich aufgegeben?
  13. Wann habe ich die Grenzen meiner Komfortzone erweitert?
  14. Wenn ich einem neugeborenen Baby einen Rat geben könnte, was wäre das?
  15. Welcher Akt von Güte wurde mir gezeigt, den ich nie vergessen werde?
  16. Wie werde ich leben, wenn ich weiß, dass ich sterben werde?
  17. Was muss ich an mir ändern?
  18. Ist es wichtiger zu lieben oder geliebt zu werden?
  19. Wie vielen meiner Freunde würde ich mein Leben anvertrauen?
  20. Wer hat den größten Einfluss auf mein Leben?
  21. Würde ich das Gesetz brechen, um einen Geliebten zu retten?
  22. Würde ich stehlen, um ein hungerndes Kind zu ernähren?
  23. Was will ich am meisten im Leben?
  24. Was verlangt das Leben von mir?
  25. Was ist schlimmer: Versagen oder es nicht versuchen?
  26. Wenn ich versuche zu versagen und es dennoch schaffe, was habe ich getan?
  27. Was ist das Eine, woran andere sich am Ende meines Lebens erinnern sollen?
  28. Ist es wirklich bedeutsam, was andere von mir denken?
  29. Wie sehr habe ich die Richtung in meinem Leben selbst im Griff?
  30. Wenn alles gesagt und getan ist, wie viel habe ich davon gesagt und wie viel getan?

Diese Fragen kannst du dir täglich stellen. Irgendwann kennst du deine Antworten auswendig. Du willst es schaffen, dein Leben selbst in die Hand nehmen. Schätzen, wer dir am wichtigsten ist. Menschen aus deinem Leben verbannen, die dir schaden. Macht man sich diese Sachen täglich klar, hat man eine bessere Chance sie einzuhalten.

Affirmation als tägliche Aufgabe

Affirmation bedeutet, dass man eine Aussage, Situation oder Handlung positiv bewertet und kann für Selbstreflexion angewendet werden. Genau so wie man sich täglich wichtige Fragen stellen kann, kann man sich täglich auch selbst motivieren. Versuche diese Übung:

Stelle dich vor den Spiegel, so wie du mit dir am zufriedensten bist. Vielleicht in dem Pullover, der dir so gut steht, oder mit gemachten Haaren. So wie du dir am meisten gefällst. Und dann sag was dir am meisten an dir gefällt. Schreibe dir zehn Sätze auf, die du dir jeden Tag laut vor dem Spiegel sagen willst. Zehn Sätze, die dich, nachdem du sie hörst, motivieren und in gute Laune versetzen. Mein persönlicher Favorit ist: “Ich werde heute die beste Version von mir sein!

Tabelle der Zufriedenheit

Diese Form der Selbstreflexion ist hervorragend für Freunde von Statistiken und Tabellen. Zeichne eine Tabelle mit zehn Spalten und benenne sie von 1 bis 10. Danach fülle die folgenden Punkte unter diese zehn Spalten, abhängig davon wie zufrieden du mit diesem Teil deines Lebens bist. 10 steht für sehr zufrieden und 1 für sehr unzufrieden.

  • Du
  • Gesundheit
  • Beziehungen
  • Geld
  • Karriere
  • Gefühle
  • Kompetenzen
  • Spaß
  • Spiritualität
  • Technologie

Die Sachen, die unter 4, 5, 6, und 7 stehen, sind die Punkte wo du relativ zufrieden bist. Denke nochmal genau über diese Punkte nach und packe sie entweder in 1 bis 3 oder 7 bis 10. Danach markiere alle, die in der Tabelle unter 1, 2, 3 und unter 8, 9 und 10 stehen. Jetzt frage dich, warum sie da stehen und was du dagegen tun kannst.

Methoden der Selbstreflexion jemand macht sich Notizen
Wie glücklich bist du in deinem Leben? In welchen Bereichen bist du unzufrieden?

Kraftfeldanalyse

Bei der Kraftfeldanalyse geht es darum herauszufinden, welche äußeren Faktoren (Kraftfelder) dir helfen oder hindern, deine Ziele zu erreichen. Die Faktoren sind entweder Antreiber oder Blocker für deine gewünschte Entwicklung. Diese äußeren Kraftfelder haben direkten Einfluss auf deine inneren Antreiber und Blocker, denn unser inneres Befinden ist oft direkt verknüpft damit, wie es uns in unserem Umfeld geht.

Die Aufgabe besteht daraus, sich nun seine momentane Situationen und im Leben anzugucken und zu analysieren:

  • Erkenne äußere Antreiber. Wie sind sie mit deinen Gedanken und Gefühlen verknüpft?
  • Erkenne äußere Blocker. Wie sind diese mit deinen Zielen verknüpft? Wieviel Macht haben sie über dich?
  • Erkenne innere Antreiber. Was treibt dich an? Woher rühren sie?
  • Erkenne innere Blocker. Welche Gedanken halten dich zurück? Woher kommen sie?

Karte der Empathie (Copyblogger, 2014)

Eine Empathiekarte ist dazu da eine bestimmte Situation im Leben zu analysieren. Das Ziel ist es sich selbst aus einer anderen Perspektive zu sehen und zu bewerten. Dafür malt man sich ein Koordinatensystem mit vier Quadranten. Jedes dieser vier Quadranten steht für einen anderen Blickwinkel, die du in einem bereits passierten Konflikt sehen könnt:

  • Sagen: Was waren die entscheidenden Worte, die du in der Situation gesagt hast?
  • Tun: Welche Handlungen und Verhaltensweise von dir sind dir aufgefallen? Kannst du ein Schema feststellen?
  • Denken: Was hast du in der Situation gedacht? Was sagt das über deine Werte aus?
  • Fühlen: Was hast du in der Situation gefühlt und warum? An welchen vergangenen Konflikt hat sie dich erinnert?

Nach diesen vier Quadraten malst du einen fünften Quadrat daneben, in denen du anhand deiner Empathiekarte deine Schlüsse aufschreibst. Du wirst schnell merken, dass du nicht optimal gehandelt hast und das ist auch völlig normal. Aber wenn du verstehst, wieso du so gehandelt hast, dann kannst du die ersten Schritte einleiten, dein Verhalten zu ändern.

Methoden der Selbstreflexion Grafik von Copyblogger für Empathiekarte
Die Empathiekarte von Copyblogger.

Tagebuch führen

Ein Tagebuch ist ein gutes Mittel für Menschen, die gerne schreiben. Vor allem bei handgeschriebenen Tagebüchern erleben viele ein Gefühl der Freiheit und Offenheit. Man kann seinen Gedanken freien Lauf lassen und sich ungefiltert auslassen. Wie bei den anderen Methoden ist es auch hier wichtig, ehrlich mit sich selbst zu sein. Außerdem sollte man versuchen nach einem bestimmten Zeitplan zu schreiben. Das kann entweder täglich sein, wöchentlich oder zweiwöchentlich.

30 Tipps für dein Tagebuch (Tartakovsky, 2014)

Anfänger haben oft das Problem, dass sie nicht wissen wie sie anfangen wollen. Oft fühlt es sich auch komisch an einfach loszuschreiben. Um diesen Startschwierigkeiten vorzubeugen, gibt es hier 30 Ideen, wie man einen Tagebucheintrag starten kann. Nach einigen Sätzen fällt es einem dann immer leichter weiterzuschreiben.

  1. Meine liebste Art den Tag zu starten, ist…
  2. Wenn ich zu meinem Teenager-Ich reden könnte, würde ich sagen…
  3. Die beiden Momente, die ich in meinem Leben niemals vergessen werde, sind…
  4. Mache eine Liste von 30 Sachen, die dich zum Lächeln bringen.
  5. Schreibe über einen Moment mit dem Fokus auf deinen Körper. Lass dabei alle Gedanken und Emotionen außen vor, sondern lege nur Wert, was dein Körper über deine Sinne wahrgenommen hat.
  6. Die Worte, nach denen ich leben will, sind…
  7. Ich kann mir nicht vorstellen ohne … zu leben.
  8. Wenn ich leide – physisch oder emotional – ist das Beste, dass man für mich tun kann…
  9. Mache eine Liste mit Menschen in deinem Leben, die dir wirklich helfen und denen du wahrhaftig vertrauen kannst. Danach räume Zeit für sie ein, um etwas mit ihnen zu unternehmen.
  10. Was bedeutet bedingungslose Liebe für dich?
  11. Was würdest tun, wenn du dich selbst bedingungslos lieben würdest? Wie kann man diese Dinge tun, auch wenn du nicht fähig bist, dich selbst bedingungslos zu lieben?
  12. Ich wünsche mir, dass andere über mich wüssten, dass ich…
  13. Nenne, was für dich genug ist.
  14. Wenn mein Körper reden könnte, würde er sagen…
  15. Nenne einen Moment vor kurzer Zeit, bei dem du mitfühlend und unterstützend zu einem Freund warst. Danach, schreibe auf wie du das Gleiche für dich machen kannst.
  16. Was liebst du am Leben?
  17. Was bringt dich zum Weinen?
  18. Schreibe über eine Zeit, in der die Arbeit, die du machst, notwendig und befriedigend wirkte. Egal ob es bezahlte, unbezahlte, mentale oder physische Arbeit war.
  19. Schreibe über deine erste Liebe. Egal, ob es eine Person, eine Sache oder Ort ist.
  20. Benutze zehn Wörter, um dich selbst zu beschreiben.
  21. Was überrascht dich über dein Leben bzw. das Leben allgemein am meisten?
  22. Was kannst du aus deinen größten Fehlern lernen?
  23. Ich fühl mich energiegeladen, wenn…
  24. Schreibe ein Liste von Fragen, zu denen du am dringendsten Antworten brauchst.
  25. Mache eine Liste von Sachen, die dich inspirieren. Dazu gehören Bücher, Webseiten, Zitate, Menschen, Gemälde, Läden oder die Sterne am Himmel.
  26. Über welches Thema im Leben musst du am meisten lernen, um ein glückliches Leben zu führen? Danach finde heraus, wie du es lernst und fange an es zu lernen.
  27. Ich fühle mich wohl in meiner Haut, wenn…
  28. Mache eine Liste von Sachen, zu denen du nein sagst.
  29. Mache eine Liste von Sachen, zu denen du ja sagst.
  30. Schreibe die Worte, die du hören musst.

Und jetzt?

Nachdem du dich durch diesen Artikel durchgearbeitet hast, ist der erste Schritt in deinem persönlichen Wachstum bereits getan – die Nachforschung. Aber was noch viel wichtiger ist, ist jetzt aktiv zu werden. Welche dieser Methoden versuchst du als erstes? Wie oft hast du schon ein Tagebuch angefangen und wieder aufgegeben? Wir freuen uns auf deine Kommentare.

 

Was bedeutet Disziplin? Methoden, wie du deine Disziplin verbesserst

Was bedeutet Disziplin erklärt durch harte Arbeit

Disziplin ist eine zentrale Kernkompetenz für den persönlichen Erfolg und um die eigenen Ziele zu erreichen. Erst mit dem richtigen Tatendrang und eigener Selbstbeherrschung können entsprechende Erfolge erzielt werden. Es ist der innere Schweinehund in jedem von uns, den wir tagtäglich mehrere Male konfrontieren und bekämpfen. Wir möchten dir etwas über Disziplin erklären und dir letztlich die Frage beantworten: Was bedeutet Disziplin und wie kann man diese erlernen?

Zentrale Begriffe für eine gute Disziplin sind die Beherrschung des eigenen Willens, sowie Ordnung und Kontrolle über sich selbst. Noch so gut können die eigenen Ziele und Aufgaben definiert sein. Doch den Weg zum Erfolg ebnet letztlich die eigene Disziplin und wie gewillt man ist seine Dinge im Leben anzupacken. Nicht umsonst heißt es: Der Anfang macht die Idee, das Ende erreicht die Disziplin.

Was bedeutet Disziplin für mich und meinen Alltag?

Disziplin findet man überall in jeder Kleinigkeit seines Alltags wieder – seien es Ess-, Sport-, Arbeits-, Lern- oder andere Lebensgewohnheiten. Disziplin begegnet einem in jeder Situation, in der man vor einer Wahl gestellt wird. 

Mit Disziplin startest du bereits in den Tag, wenn der Wecker klingelt. Du kannst ihn ausmachen, aufstehen und in den Tag starten oder liegen bleiben und die bevorstehen Verpflichtungen auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. Gehst du zur Universität/in die Schule/dem Job oder eben nicht? Greifst du heute zum gesunden Obst und Gemüse oder doch zum süßen Snack? Gehst du heute doch nochmal eine Runde laufen oder wird womöglich doch schon früher Netflix eingeschaltet?

Natürlich spielt bei diesen Entscheidungen nicht ausschließlich Disziplin die Rolle, sondern auch vieles mehr. Es sind Werte, die uns in unserer Erziehung mitgegeben wurden und einem wissen lassen, was gut und schlecht für einen ist.

Trotzdem siehst du: Disziplin findest du in jeder Situation und Entscheidung deines Alltags wieder. Du bist derjenige, der zwischen Option A und B entscheidet. Disziplin spielt immer dabei in dieser Entscheidung eine Rolle.

Du hast stets die Wahl. Du bist derjenige, der die Entscheidung trifft und weiß, was für Lebensziele du verfolgst und was für dich am besten ist. Disziplin hilft dir dabei dich in deinem Alltag für den richtigen Weg zu entscheiden. Es ist womöglich nicht immer der angenehmste Weg, den man damit einschlägt, aber derjenige, der dich am weitesten voranbringen wird.

was bedeutet Disziplin erklärt mit mann, der joggt
Du entscheidest selbst über dein Leben und deine Taten. Nimm die Dinge selbst in die Hand und warte nicht auf andere!

Disziplin – eine Charaktereigenschaft?

Disziplin ist keine Eigenschaft, die der eine von Geburt an hat und wer anders nicht bekam. Gute Nachricht also: Disziplin wird nicht vererbt, sondern ist das Ergebnis von Training und der eigenen Charakterstärke. Jeder kann Disziplin also erlernen – es ist nicht zu spät Disziplin zu bilden oder diese zu stärken. Jeder ist selbst für seine eigene Diszipliniertheit verantwortlich. 

Selbst der disziplinierteste Mensch im eigenen Umfeld musste diese Eigenschaft erlernen. Kleine Schritte sind der Weg zum Erfolg. Was hält dich also davon ab? Auf geht’s!

Übung macht den Meister – der Ehrgeiz macht’s

Jeder kennt den ehemaligen faulen Mitschüler, der viel schlauer als die anderen war. Hieß das trotzdem, dass der Mitschüler die besten Noten hatte? Nein – und wenn sind es wenige Ausnahmen. Erst mit den richtigen Ambitionen, sich auf den Hosenboden zu setzen und für die nächste Prüfung zu lernen, können bessere Noten erwartet werden.

Genauso gab es in der Vergangenheit genug junge Sportler, die sich auf ihrem Talent ausgeruht haben. Der prognostizierte große Erfolg und Ruhm blieb aus. Andere Sportler überholten die „Wunderkinder“ und machten fehlendes Talent mit ihrem Ehrgeiz wett. Wie kann das sein? Sie wollten es einfach mehr und zeigten den nötigen Ehrgeiz.

Die großen Superstars sind nicht einzig und allein mit einem großen Talent gesegnet – sie sind die ersten und letzten auf dem Sportplatz. Sie trainieren am längsten und am härtesten, denn auch sie wissen: „Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen“.  Erst die stetigen Wiederholungen kombiniert mit der richtigen Disziplin machen die Spitzensportler zu der Elite, die sie sind. Was hilft einem also das beste Talent, wenn man es aufgrund eigener Faulheit nicht nutzt?

Ich fürchte nicht den Mann, der 10.000 Kicks einmal übte, sondern den Mann der einen Kick 10.000 mal übte.

Bruce Lee (1940-1973), Kampfkünstler und Schauspieler Tweet

Erst die Routine und Gewohnheiten sind es, die zur Disziplin führen. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Schafft man es also Disziplin in den Alltag zu integrieren, wird es automatisch ein Teil des Verhaltens. Man nimmt sozusagen seinem Gehirn die Entscheidung ab, ob man sich diszipliniert verhält, wenn man eine Routine entwickelt. 

Aller Anfang kann schwer sein, doch man wird über die Zeit merken: Mit regelmäßiger Ausübung der Routine geht es einem leichter von der Hand. 

Versuche dich regelmäßig zu fragen: Was bedeutet Disziplin für mich und handle ich gerade nach meinen Vorstellungen? Disziplin schlägt Intelligenz, den besten Plan und das beste Talent. Nicht umsonst heißt es „Übung macht den Meister“ – werde der Bruce Lee deines besten Ichs.

was bedeutet Disziplin, ein Mann der vor Freude springt
Mit regelmäßiger Routine und Disziplin erreichst du deine Ziele und Träume.

Die richtige Atmosphäre schaffen für die eigene Disziplin

Jeder weiß es: Disziplin ist nicht immer einfach. Disziplin bedeutet den eigenen Schweinehund zu überwinden, die eine (schmerzhafte) Extrameile zu gehen oder auf Sachen zu verzichten, die man gegebenenfalls gerne machen würde. 

Es ist daher wichtig, dass man sich eine passende Umgebung und Atmosphäre schafft, um nicht in laissez-faire Verhaltensweisen zu verfallen, die die eigene Disziplin womöglich mindern könnte. Erst dann ist es einem möglich, die richtige Selbstbeherrschung auszuüben, um nicht von seinem Vorhaben abzuweichen.

Wie schon erklärt, korreliert Disziplin mit Gewohnheiten. Schafft man es den entsprechenden Fokus zu bewahren, wird es deutlich einfacher sich zu konzentrieren und die richtige Disziplin an den Tag zu legen. 

Wie kann der Fokus also nun gestärkt werden? Man muss es schaffen andere Optionen und deren Versuchungen zu widerstehen. Unnötige Laster und Ablenkungen müssen reduziert werden, sodass der Fokus für das Wesentliche gestärkt wird. Entweder schafft man solche Störer allgemein aus seinem Leben (falls man merkt, dass es einem sowieso nicht guttut) oder legt sie zur Seite und lernt so diese zu ignorieren. 

Der Weg ist das Ziel: Du bist selbst dafür verantwortlich dir die Stolpersteine aus dem Weg zu schaffen und sich keine weiteren dazuzulegen.

Klare Gedanken, ein guter Plan und die richtige Struktur unterstützen dich in deinem Vorhaben. Eine klare Sicht auf das Ziel bringt einen schneller und besser dort hin.

12 Tipps, wie du sofort dein Leben positiv verändern kannst.

Du willst erfahren, wie du mit kleinen Maßnahmen dein Leben sofort und positiv verändern kannst? 

Dann abonniere unseren Newsletter, werde Teil der DailyMentor-Community und erhalte unser kostenloses E-Book.

Cover: Unsere 12 besten Tipps, wie du sofort dein Leben positiv verändern kannst

Motivation für eine bessere Disziplin 

Erst wenn man selbst die Motivation dafür aufbringen kann, Dinge in die Hand zu nehmen und seinen Zielen nachzugehen, greift die Disziplin. Schafft man es also die Selbstmotivation hochzuhalten, wird sich dies auch positiv auf die Disziplin auswirken

Doch Motivation ist nicht gleich Motivation. Es nämlich zwischen intrinsischen und extrinsischen Motivatoren unterschieden. Extrinsische Motivation erfolgt – wie der Name es bereits verrät – durch äußere Umstände und Mitmenschen. Die intrinsische Motivation passiert durch einen selbst. Es ist also egal was dir andere sagen, denn du motivierst dich aus deiner eigenen Überzeugung heraus. 

Die extrinsische Motivation wird dich auf kürzere Zeit ähnlich gut wie die Intrinsische anspornen. Doch auf langfristige Sicht ist es die intrinsische Motivation, die dir zu einer besseren Disziplin verhelfen wird. 

Wichtig ist es also seine persönlichen Motivatoren zu finden, die dir zu mehr Disziplin und Selbstverantwortung verhelfen können. Bestimmte Dinge werden dir jedoch stets helfen:

1. Kommuniziere deine Vorhaben mit anderen

Seine Lebensziele und Vorhaben mit der Familie oder dem Bekanntenkreis zu besprechen, stärkt das Vertrauen in einen selbst. Andere Personen wissen von dem eigenen Vorhaben und werden regelmäßig nach den Fortschritten nachfragen. Der Umgang, seine Pläne zu kommunizieren, übt sich erwiesenermaßen positiv auf die eigenen Taten aus. 

Du kennst das mit Sicherheit auch: Man möchte zu seinen Worten stehen. Das Vorhaben fallen zu lassen, fällt einem merklich schwieriger und kommt seltener vor. Des Weiteren werden deine verbundenen Menschen an deinem Vorhaben Interesse zeigen. Sie werden sich bei dir regelmäßig nach dem neuesten Stand erkundigen, dich motivieren und loben. Durch die Gespräche setzt du dich nochmal aktiv mit der Thematik auseinander und das stärkt somit deinen Tatendrang.

2. Visualisiere deine Ziele

Auch die Visualisierung seiner Ziele bietet Unterstützung. Sich einen Zettel in die Hand zu nehmen und die Ziele aufzuschreiben zählt als ein Extra-Motivator. Eine praktische und erwiesene Methode, um deine Vorhaben zu unterstützen und Fortschritte zu dokumentieren, ist das Führen eines Erfolgsjournals oder Bullet Journals.

Es ist in Studien festgehalten, dass Leute, die ihr Ziele aufschreiben, deutlich öfter ihre Ziele erreichen. Es unterstützt die eigene Zielstrebigkeit und erfordert, dass man sich mit seinen Wünschen und Erwartungen auseinandersetzt. Man ist gezwungen sich intensiver mit seinen Zielen zu beschäftigen. Vielleicht stellst du dir auch ein paar Fragen mehr, die du dir so gar nicht gestellt hättest, wenn du die Zielsetzung nur in deinem Kopf vorgenommen hättest?

Ein Griff zum Tagebuch oder Stück Papier, was nachher am Kühlschrank oder an der Wand über deinem Schreibtisch hängt, wirkt womöglich ein wenig altbacken. Doch glaub mir, seine Ziele regelmäßig vor Augen zu haben und zu lesen, wird dich immer wieder an dein nächstes großes Vorhaben erinnern! In deinem Unterbewusstsein setzt es womöglich mehr frei, als du eigentlich denkst. Wie heißt es nicht gleich? Von der Hand in den Kopf.

3. Setzte dir Etappen zum Ziel für Momente des Erfolgs und Feedbacks

Feedback spielt eine wichtige Rolle für die eigene Disziplin – gerade dann, wenn es sich um langfristige Ziele handelt. Sich regelmäßig nochmal umzudrehen, um auf das bisher Geschaffte zu sehen, darf gerne als Motivation gesehen werden. Es sind Momente, in denen man stolz auf die Etappenerfolge zurückblicken darf. 

Zu schnell wird nämlich das bisher Erreichte als Selbstverständlichkeit betrachtet, da der Fokus ausschließlich auf dem großen Ziel liegt. Disziplin spiegelt sich letztlich auch im Kleinen wider – und so sollte man deshalb auch anfangen: Schritt für Schritt, um sich dann an Zwischenerfolgen weiter hochzuziehen. 

Zu hochgesteckte Ziele können sich hingegen negativ auf die Motivation und daher Disziplin ausüben. Das eigene Scheitern scheint realistischer, wenn man den großen Berg an Vorhaben im Ganzen vor sich sieht. Es kann einem schwerfallen die dafür aufzubringende Arbeit einzuschätzen. Man fragt sich: Will man wirklich diese Bürde auf sich nehmen? Aber ja, das will man! Und zwar Schritt für Schritt. Meter für Meter. Denke also in Etappen und setze dir Zwischenziele!

Was bedeutet Diszplin, Blick in die Landschaft
Hab dein Ziel immer vor Augen! Du erreichst es mit mehreren Zwischenetappen - Schritt für Schritt.

Es kann sich schnell der Gedanke einschleichen, dass man es nicht schaffen könnte oder nicht richtig weiß, wo man eigentlich anfangen soll. Doch man überrascht sich stetig selbst. Zerdenke nicht zu viel und mache dir nicht unnötige Sorgen, die du mit dem Startschuss noch gar nicht einschätzen kannst. Nimm die nächste große Sache in die Hand!

Die Momente der Selbstreflexion bieten zudem gute Möglichkeiten, sich erneut zu fragen, ob man den richtigen Weg gegangen ist und ob man sich weiterhin auf diesem befindet. Es ist nochmal die Zeit, um auf seinen „Zielkompass“ zu schauen und gegebenenfalls den Weg nochmal neu zu justieren. Wichtig ist, dass du dir gegenüber ehrlich bist, um zu schauen, was gut geklappt hat – vielleicht aber auch nicht – und wie man dies letztlich besser machen kann. 

Schenke dir Moment, wo du stolz auf dich sein und dir auf die Schulter klopfen kannst. Nichts von dem Erreichten ist eine Selbstverständlichkeit und du hast es selbst erreicht.

4. Setze dir Pausen zur Erholung

Es wäre utopisch von einem zu verlangen, dass jemand stets und rund um die Uhr diszipliniert ist. Das wären wirklich zu hohe Erwartungen und ein Maßstab, den kein Mensch erreichen kann. Es ist daher vollkommen in Ordnung, dass man seine Pausen hat, in denen man die Disziplin ein wenig schleifen lässt. Pausen oder gar kleine Motivationslöcher sollten daher nicht als Misserfolg gesehen werden.

Man befindet sich in einem Prozess mit natürlich Aufs und Abs. Der Mensch ist letztlich keine Maschine, die 24/7 auf Hochtouren laufen kann. Die eigene Erholung ist extrem wichtig und notwendig für eine gut funktionierende Disziplin. Keiner verlangt von einem einen Marathon durchzusprinten.

Pausen sind bedeutungsvoll, um sich zu erholen und neue Kräfte zu tanken. Gestärkt mit neuer Energie, einem freien Kopf und der richtigen Disziplin können neue Ziele angegriffen werden. Wichtig ist es jedoch, dass diese Pausen bewusst gesetzt und genutzt werden. Es soll ein temporärer Status der Erholung sein, für den man sich selbst entschieden hat, ehe man seinen Zielen erneut diszipliniert und motiviert weiter nachgeht.

5. Das richtige Mindset: Keiner ist perfekt – du musst es auch nicht sein

Perfektionismus kann unter anderem sehr trügerisch sein. Die letzten Prozentpunkte sind oftmals die schwersten und stehen einem unverhältnismäßig großem Aufwand entgegen (siehe dazu das Parkinsonsche Gesetz). Der eigene Drang nach Perfektion kann schlussendlich Einbüßen an Disziplin bedeuten. 

Auch hier spielt Feedback eine große Rolle. Man muss sich fragen, ob man das Ziel geschafft hat, welches womöglich bereits bei einem viel früheren Meilenstein lag. Ist es den Aufwand dann wirklich wert, die letzten zwei, drei Prozentpunkte noch auf Biegen und Brechen zu erreichen und ggf. deshalb Einbüßen der Disziplin zu erleiden? 

Kein Mensch auf der Welt ist perfekt und wird es jemals sein. Trotzdem wird dieser Fakt dich nicht hindern können mit der richtigen Disziplin großes zu erreichen. Also auf geht’s!

 

Disziplin zu lernen und sich als Mensch weiterzuentwickeln ist ein stetiger Prozess, der dich wahrscheinlich dein ganzes Leben lang beschäftigen wird. Es gibt leider nicht die eine Universalformel, die dir die Frage beantworten kann „Was bedeutet Disziplin“ und wie du diese direkt in ihrem Maximum erreichen kannst. Doch um dir zu helfen, dienen dir die von uns beschriebenen Handwerkzeuge. Integriere diese Dinge in deinen Alltag, lasse sie zur Routine werden und dokumentiere deine Fortschritte mit Hilfe eines Erfolgsjournals.

 

Was bedeutet Disziplin für dich und was du für schwierige Situationen hast du schon damit erfahren? Welcher unserer Tipps haben dir am meisten geholfen? Erzähl uns gerne von deinen Zielen und was dein Weg sein wird!

Wir sind gespannt auf deine Meinung und Erfahrungen!

Was ist Selbstbewusstsein und wie werde ich selbstbewusst? Was die meisten nicht wissen

Was ist Selbstbewusstsein erklärt durch eine Frau, die im Wald steht

Selbstbewusstsein ist unumstritten das wichtigste Konzept für mentales Wachstum und integral für die Persönlichkeitsentwicklung. „Wie werde ich selbstbewusst?“ oder „Was ist Selbstbewusstsein?“ ist wahrscheinlich die meist gestellte Frage neben „Wie finde ich Freunde?“ und „Wie verdiene ich mehr Geld?“. Doch was ist eigentlich gemeint? Für die meisten Menschen ist Selbstbewusstsein oder Selbstvertrauen ein Synonym für bestimmte Charaktereigenschaften, die sie in ihren Mitmenschen sehen und bei sich vermissen. Gelernt vor allem im schulischen Umfeld, wird es weiter ins soziale Leben getragen.

Es existiert im allgemeinen Gebrauch der Irrtum, was Selbstbewusstsein überhaupt bedeutet. Als Gegenpol wird oft Schüchternheit gesehen, doch in Wahrheit ist es Unsicherheit. Um zu beantworten, wie man selbstbewusst wird, muss man wissen, was es beinhaltet.

Was ist Selbstbewusstsein und warum streben wir danach?

Selbstbewusstsein kommt im Deutschen von, sich seiner Selbst bewusst zu sein; zu wissen, wer man ist. Doch es ist viel mehr als das. Es ist zugleich eine Emotion und ein Glaube an sich selbst. Lerne, wer du jetzt gerade bist und wer du sein willst. Entwickle aktiv deine Persönlichkeit und Selbstbewusstsein wird ein Beiprodukt sein. Die Schwierigkeit ist, dass Selbstbewusstsein auf Taten folgt und nicht andersrum.

Wir assoziieren selbstbewusste Menschen mit Erfolg. Menschen, die sich ihrer Selbst sicher sind und nicht davor zurückschrecken, Taten sprechen zu lassen. Sei es auf fremde Leute zugehen, vor Publikum sprechen oder Interaktion mit dem anderen Geschlecht. Man führt sich regelrecht angezogen von ihrem Selbstbewusstsein.

Wer ist überhaupt selbstbewusst? Der Trugschluss unserer Wahrnehmung

Jeder Mensch hat viele Personen in seinem Umfeld, die er für selbstbewusst hält. Man sieht Qualitäten in den Leben anderer, schaut auf sein eigenes Leben und ist wehmütig. Wieso ist man selbst nicht so offen und hat viele Freunde, wie dieser andere coole Mensch? Was ist aber, wenn sie genauso unsicher sind wie du. Wenn sie die gleichen Unsicherheiten fühlen, die du auch fühlst? Die Wahrheit ist, alle Menschen verspüren diese Unsicherheit, manche mehr und manche weniger, aber wie sie damit umgehen und sie verstecken ist der Unterschied. Der Junge, der in der Schule die anderen Kinder mobbt, wirkt vielleicht selbstbewusster, ist aber in Wirklichkeit genauso unsicher wie die Anderen. Er benutzt nur einen anderen Mechanismus, um sie zu verarbeiten.

Es gibt drei primäre Mechanismen, die von unsicheren Menschen genutzt werden, um das eigene Defizit in sozialen Situationen zu maskieren. Die beliebtesten Mechanismen sind:

  • lähmende Schüchternheit
  • Übermäßige Höflichkeit/Nettigkeit
  • Offensive Offenheit

Der schüchterne Mensch, der versucht nicht aufzufallen

Wahrscheinlich der auffälligste Typ von unsicheren Menschen. Die eigene Unsicherheit wird offen nach außen getragen. Man hat soviel Angst etwas Falsches zu sagen oder negativ aufzufallen, dass man aus aller Schüchternheit versucht im Hintergrund zu verschwinden. Man geht jeglicher Art von Konfrontation aus dem Weg und wird oft als Außenseiter gesehen. Dieses Verhaltensmerkmal kann extreme Ausmaßen annehmen. Menschen können sich gänzlich verschließen, haben Angst vor direkten Augenkontakt und können nicht vor fremden Menschen reden.

Der überaus nette Mensch, der versucht nicht anzuecken

Oft von den Eltern angeleitet immer nett und höflich zu sein, dieser unsichere Mensch versucht nicht negativ aufzufallen. Man ist immer zuvorkommend, lächelt viel und lacht leise über die Witze anderer. Auf den ersten Blick scheint diese Art von Mensch ein großer Fortschritt zu dem schüchternen. Der Nette pflegt mehr soziale Kontakte, hat ein größeres Umfeld. Aber was passiert bei einem Konflikt? Dann ist man ein Pushover, jemand dem man auf der Nase rumtanzen kann. Die Angst vor Konfrontation ist allgegenwärtig, bloß nicht einen negativen Eindruck hinterlassen das Mantra.

Der offensive Mensch, der die Flucht nach vorne sucht

Zu dieser Kategorie unsicherer Menschen gehören die Klassenclowns und die Mobber. Anstatt sich zu verstecken wie die anderen Typen wird ihr Defizit überspielt. Nach dem Motto „Fake it until you make it“ wird der selbstbewusste Mensch vorgespielt. Der Offensive ist in Gesprächen oft im Mittelpunkt und ist oftmals rüde gegenüber schüchternen Menschen. Er nährt sich von dem Zuspruch seines Umfeldes. Wird ihm sein Podest verwehrt oder wird er von anderen Menschen überschattet, zeigt sich seine Unsicherheit.

12 Tipps, wie du sofort dein Leben positiv verändern kannst.

Du willst erfahren, wie du mit kleinen Maßnahmen dein Leben sofort und positiv verändern kannst? 

Dann abonniere unseren Newsletter, werde Teil der DailyMentor-Community und erhalte unser kostenloses E-Book.

Cover: Unsere 12 besten Tipps, wie du sofort dein Leben positiv verändern kannst

Heißt das jeder schüchterne, nette oder offensive Mensch hat kein Selbstbewusstsein?

Diese Zuordnung ist natürlich nicht das alleinige Kriterium zur Identifikation eines unsicheren Menschen. Genauso wenig sollte sie benutzt werden, um Mitmenschen zu beurteilen. Es gibt natürlich auch offensive Menschen, die selbstbewusst sind. Vielmehr muss man darauf achten wie diese Menschen auf Konfliktsituationen reagieren. Es gibt Menschen, die in sozialen Situationen sehr ruhig sind und nicht im Mittelpunkt stehen wollen. Aber wenn sie in den Vordergrund gedrängt werden, sind sie trotzdem selbstsicher. Sie mögen es in sozialen Gefügen zu beobachten, sind dennoch nicht zu scheu ihren Beitrag zu leisten, wenn ihnen danach ist.

Ich entdecke mich in einem der drei Menschen wieder. Bin ich nun selbstbewusst oder nicht?

Die wichtige Frage, die man sich stellen muss: Bin ich wie ich bin aus Überzeugung oder spielen meine Ängste und Sorgen eine größere Rolle in meinen Handlungen? Wirke ich schüchtern, weil ich kein Interesse habe, sozial im Mittelpunkt zu stehen oder weil ich Angst vor vermeintlich negativen Erlebnissen habe? Wenn es eine merkliche Diskrepanz gibt zwischen dem Menschen, der du bist und dem, der du sein willst, dann hast du Handlungsbedarf. Jeder Mensch hat Ängste, diese eine Stimme im Kopf, die einem ein Bein stellt. Ist man nicht in der Lage wirksam gegen diese Stimme anzukämpfen, dann ist man kein selbstbewusster Mensch. Was ist Selbstbewusstsein wirklich?

Die 5 Fähigkeiten eines selbstbewussten Menschen – wie werde ich selbstbewusst?

Der selbstbewusste Mensch versteht, dass zu einem gesunden Selbstbild eine Menge Arbeit steckt. Es gibt in dem Prozess der Persönlichkeitsentwicklung immer wieder Kernmomente, in denen man denkt es geschafft zu haben. Jetzt bin ich selbstbewusst, jetzt hält mich nichts mehr auf. Nur um dann nach einem Rückschlag auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht zu werden. Tatsache ist, es spielen so viele Faktoren zusammen und der Weg für Verbesserung ist schier endlos. Das Ziel ist nicht “Wie werde ich selbstbewusst?” sondern “Wie werde ich selbstbewusster, als ich es jetzt schon bin? Wie erreiche das nächste Level?”

1. Selbstreflexion

Der wichtigste Punkt in der Entwicklung von Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen ist das erfolgreiche Reflektieren eines Selbst. Jeder kennt mindestens einen Menschen, der zurückhaltend ist und sich unter Wert verkauft. Einer der stillen Helden am Arbeitsplatz oder das schlaue Mädchen in der Schule, das jede Antwort kennt aber sich nicht traut. Genauso gibt es die andere Seite der Medaille. Menschen, die man eher als zu selbstbewusst wahrnimmt. Interessanterweise ist es das bessere Übel zu sehr an sich zu glauben. Studien zufolge wird jede Art von Leistung von Leuten besser bewertet, wenn der Bringer der Leistung dahinter steht. Ein Autor, der sein fertiges Werk lobt, kriegt bessere Bewertungen von Lektoren als der selbstkritische Autor, der nach Verbesserungen fragt.

Was ist Selbstbewusstsein ein Mann, der aus dem Fenster schaut
Finde heraus, wer du bist. Erst kannst du herausfinden, wer du sein willst.

Wie arbeitet man an seiner Selbstreflexion?

Die Fähigkeit, die am wichtigsten ist, ist gesundes Hinterfragen. Erfolgreiche und selbstbewusste Menschen stellen sich wichtige Frage im Leben. Bin ich zufrieden mit dem, was in meinem Leben passiert? Es reicht nicht sich diese Frage einmal im Jahr zu stellen. Es muss alle zwei bis vier Wochen wieder neu aufgegriffen werden. Was ist in meinem Prozess der Persönlichkeitsentwicklung in den letzten vier Wochen passiert? Habe ich agiert? Wie habe ich auf meine Umwelt reagiert? Was ist meine Aussicht für die nächsten Wochen?

Vor allem zu selten wird auch gefragt: Was ist gut gelaufen? Wo habe ich mich in eine gute Richtung entwickelt? Wo war ich von mir positiv überrascht?

Kern ist selbstkritisch zu sein, aber auch selbstmotivierend. Vor allem für Anfänger kann es schwer sein, weil man nicht weiß wie man anfangen soll. Es gibt verschiedene Methoden der Selbstreflexion, die man einfach ausprobieren kann, bis man schließlich findet, was für einen funktioniert.

2. Selbstliebe

Warum sollen andere Menschen an einen glauben, wenn man es selbst nicht tut? Man wird nicht von anderen geliebt, bevor man sich selbst liebt. Dazu gehört nicht nur, dass man sich selbst mag und gerne in der eigenen Haut steckt. Es gehört genauso dazu, sich selbst zu schützen und für sich einzustehen. Du bist nicht zufrieden in deinem Job oder in deiner Beziehung? Dann stehst du selbst in der Pflicht daran etwas zu verändern. Viele neigen dazu sich mehr um andere zu kümmern, als um sich selbst. Dazu gehört auch eine gute Ernährung und regelmäßiger Sport, nicht um einem Schönheitsideal hinterher zu rennen, sondern um für sich zu sorgen.

Vereinen von Selbstreflexion und Selbstliebe

Menschen haben verschiedene Toleranzschwellen was Kritik betrifft. Niemand hört gerne seine persönlichen Schwächen. Noch schwieriger wird es bei Eigenkritik. Jeder kennt dieses Gefühl, wenn man weiß, man hat etwas falsch gemacht. Die Ohren fangen an zu glühen, man fängt an zu schwitzen. Man will es am liebsten abschütteln, nicht darüber nachdenken. Genau das ist aber falsch, man muss sich dem stellen.

Eine Geschichte, die man immer wieder hört ist die folgende: Ich musste erst vor einem Spiegel stehen und mir selbst eingestehen, dass ich dick bin. Erst als ich nackt vor dem Spiegel stand und der Wahrheit ins Gesicht gesehen habe, bin ich aktiv geworden und habe etwas geändert.

Es mag überspitzt klingen, aber es funktioniert. Ehrlich zu sich selbst sein, ist der erste Schritt, wenn man sich selbst lieben lernt. Man darf dabei sich aber nicht klein machen und schlecht reden, sondern versuchen sich anzuspornen. Sei dein größter Kritiker und dein größter Fan. Feiere dich für deine kleinsten Erfolgserlebnisse und tadle dich für deine Fehler. Sei aktiv in deinen Entscheidungen.

3. Einfühlungsvermögen

Einfühlungsvermögen, auch Empathie genannt, ist eine der essentiellen Fähigkeiten im sozialen Miteinander und deswegen wichtig für das Selbstbewusstsein. Selbstbewusste Menschen mobben nicht. Sie verlachen andere Menschen nicht für ihre Fehler sondern versuchen zu helfen. Der wesentliche Unterschied zwischen Arroganz und Selbstbewusstsein ist Empathie

In einer Studie aus dem Jahr 2019 hat man 1690 Medizinstudenten getestet. Das Thema der Studie war zu ermitteln: Was ist Selbstbewusstsein und wie hängt es mit anderen Eigenschaften zusammen, die wichtig für Ärzte sind?

Sie haben herausgefunden, dass es einen deutlichen Zusammenhang zwischen Selbstbewusstsein und Empathie gibt. Das bedeutet, dass die selbstbewussteren Studenten zu mehr Empathie neigen. Die Studie schließt daraus, dass man Selbstbewusstsein schulen sollte, um Doktoren mit mehr Empathie zu erhalten. Dennoch gibt es hier Schattenseiten. Zu viel Empathie sorgt dafür, dass man sich zu sehr von den Schicksalen der Mitmenschen herunterziehen lässt. Genau so ist ein genauer Blick auf die Welt und deren Problemen, Weltschmerz genannt, oft deprimierend.

Empathie ist ein Weg zu mehr Selbstbewusstsein
Mehr Verständnis für deine Mitmenschen führt zu mehr Verständnis zu dir selbst.

Wie dich Empathie formen kann

Empathievermögen hilft dir ein besserer Mensch zu werden. Jeder der schon einmal etwas Gutes für jemanden anderen getan hat, kennt dieses warme Gefühl in der Brust. Es gibt Menschen, die ihre Liebsten überraschen, nur für diese Empfinden. Man kann man sich nur schwer selbst lieben, wenn man andere Leute verlacht oder tatenlos daneben steht, wenn Menschen Hilfe brauchen.

Versuche Menschen zu verstehen, hinterfrage warum Freunde, Familie und Bekannte handeln wie sie es tun. Selbst wenn jemand sich schlecht verhält und ein Arsch ist. Anstatt ihn zu verurteilen, versuche zu verstehen, was ihn dazu bewegt hat. Die meisten Menschen sind nicht von Natur aus böse oder schlecht. Mehr Verständnis für deine Mitmenschen sorgt für Klarheit, welcher Art von Mensch man selbst sein will. Ein Mensch, den man respektieren und lieben kann.

4. Taten sprechen lassen

Die Meisten kennen das Problem. Man liest spät abends etliche Artikel, wie man produktiver wird. Neue Ideen zum Kochen, Pläne für mehr Sport oder Datingtipps, um die vermeintliche Geliebte anzusprechen. Doch am nächsten Tag verschläft man den noch motiviert gestellten Wecker. Man bestellt sich etwas anstatt zu kochen, verlegt die Sporteinheit auf morgen und sieht tatenlos zu wie ein anderer, selbstbewussterer Mensch deine Traumfrau anspricht.

Bisher war jede Fähigkeit ein mentales Problem, dass man mit sich ausmachen kann. Aber jetzt geht es darum seinen Arsch hoch zu kriegen. Vor allem nach Jahren von Prokrastination, dem Aufschieben von Pflichten und ungeliebten Tätigkeiten, ist es schwer sich aufzurappeln. Dennoch ist es bei der Persönlichkeitsentwicklung extrem wichtig nicht nur zu lesen sondern aktiv seine eigenen Erfahrungen zu machen.

Der Zeitaufwand für jedes neue Projekt sollte so gestaffelt werden:

  • 20% Nachforschungen
  • 10% Austausch mit Kollegen und Mentoren
  • 70% Aktiv sein und es einfach machen

Den inneren Schweinehund besiegen

Es ist auf jeden Fall nicht einfach über seinen Schatten zu springen. Vor allem wenn man schüchtern ist, kann der Gedanke fremde Menschen anzusprechen beängstigend sein. Doch im Endeffekt ist das Übungssache. Die Wenigsten sind von Natur aus charmant, gewitzt und interessant. Genauso ist niemand nach einer Tanzstunde der perfekte Tänzer oder nach einem Gang ins Fitnessstudio ein Bodybuilder. Alles braucht Zeit und maximalen Aufwand.

Hat man es geschafft sich aufzurappeln, fühlt man sich unglaublich. Selbst für die kleinsten Erfolge wie Wäsche waschen oder das Bett machen gibt einem Zufriedenheit, wenn man es bewusst macht.

Das Wichtige für den Anfang ist, sich klare messbare Ziele zu setzen. Keine Neujahresresolution, die sagt: „Ich will mich nächstes Jahr gesünder ernähren und kochen“. Besser wäre: „Ich bestelle nur noch einmal in der Woche.“

Der nächste Schritt ist jetzt seine Ziele zu visualisieren. Stell dir täglich vor, wie du deine Ziele erfüllst. Du bekommst die gewünschte Gehaltserhöhung oder bist in einem schicken Restaurant mit deiner Traumfrau. Viele würden es Tagträume nennen, doch es funktioniert. Wenn man sich tagtäglich vorstellt sein Ziel zu erreichen, ist es einfacher es tatsächlich zu tun. Sportpsychologen arbeiten mit Leistungssportlern und Olympioniken wöchentlich und benutzen genau dieses Konzept, um durch sich die maximale Leistung aus den Sportlern herauszuholen.

5. Sich Ängsten stellen

Jeder hat Angst zu versagen. Auch die selbstbewusstesten Menschen der Welt wissen das Scheitern immer eine mögliche Folge ihres Handelns ist. Aber der Selbstbewusste schreckt davor nicht zurück und nimmt die Herausforderung an. Frei nach der Devise: wer anfängt, kann verlieren, wer nicht anfängt hat schon verloren. Niemand hat eine neue Freundin bekommen, indem er keine Frau angesprochen hat.

Es hat noch niemand ein Haus gebaut, ohne es zu tun. Und was noch viel wichtiger ist: Es hat noch nie jemand beim ersten Versuch das perfekte Haus gebaut. Es wäre doch perfide zu glauben, dass man beim allerersten Mal perfekt ist. Aus diesem Grund muss man sich seiner Angst stellen und etwas tun, wovor man zu viel Respekt hat. Das Schöne ist je öfter man über seinen eigenen Schatten springt, umso einfacher wird es sein. Bis es zur Gewohnheit wird.

Selbstbewusstsein heißt sich seinen Ängsten zu stellen
Man muss sich trauen neue Dinge zu erleben. Du wächst mit jeder neuen Erfahrung.
Sich Fehler erlauben und verzeihen

Jeder Mensch macht Fehler, jeder Mensch scheitert ab und an mal. Das Endresultat ist aber immer das Gleiche. Man geht als klügerer Mensch heraus. Es ist unglaublich sich vorzustellen, wie viele Rennen ein Usain Bolt verloren hat, bevor er der schnellste Mann der Welt wurde. Der Comedian Felix Lobrecht wurde nach 30 Sekunden von einer Bühne gebuht, hat weiter an sich gearbeitet und ist jetzt einer der bekanntesten neuen Komikern Deutschlands.

Beide hatten eine Sache gemein, sie haben selbst nach ihren Fehlern und ihrem Scheitern nicht aufgegeben, sondern weitergemacht. Man muss sich erlauben Fehler zu machen. Es hilft sich selbst zu fragen, wovor man überhaupt Angst hat. Was ist das Schlimmste, das passieren kann? Selbst wenn das allerschlimmste eintritt, ist es lebensverändernd? Meistens lautet die Antwort nein.

Empfehlung von DailyMentor

Welcher Persönlichkeitstyp bist du? Wir haben für dich einen Test vorbereitet.

Hier geht es zum Persönlichkeitstest

Persönliches Wachstum ist ein lebenslanger Prozess

Um selbstbewusster zu werden, gilt es hart an sich zu arbeiten. Alleine die fünf oben genannten Fähigkeiten auszubilden, erfordert jahrelanges bewusstes Arbeiten an sich selbst. Und selbst dann, man ist nie fertig mit der Selbstreflexion, man hat immer Mal einen Moment der Schwäche, nach dem man mit sich unzufrieden ist. Jeder hat einen schlechten Tag, an dem man sich wie ein Arsch benimmt, oder faulenzt, oder mit seinen Ängsten zu kämpfen hat.

Denn was ist Selbstbewusstsein letztendlich? Es ist ein lebenslanger Kampf mit sich selbst. Genauso schnell wie man selbstbewusster wird und denkt man hat es im Griff, kann man Selbstbewusstsein auch wieder schlagartig verlieren. Ein Mann wird von seiner Freundin verlassen und fühlt sich ungeliebt und ungewollt. Man schreibt eine schlechte Arbeit oder wird von abgewiesen von einem potenziellen Partner. Deswegen ist ein weiteres Ziel von Selbstbewusstsein, dass man nach und nach unabhängig wird von äußeren Faktoren. Selbstbewusstsein aus dem Innern ist letztlich das Ziel.

Aber Persönlichkeitsentwicklung hört niemals auf. Man kann immer noch selbstsicherer und selbstbewusster werden. Welche der fünf Fähigkeiten von selbstbewussten Menschen fällt dir selbst am schwersten? In welchem Abschnitt deines persönlichen Wachstums bist du? Was ist Selbstbewusstsein für dich?

Merk dir diese Infografik auf deiner Pinnwand!

Werde Teil der Community

Werde Teil der Community

Cover: Unsere 12 besten Tipps, wie du sofort dein Leben positiv verändern kannst

Unsere 12 besten Tipps, wie du sofort dein Leben positiv verändern kannst.

Du willst erfahren, wie du mit kleinen Maßnahmen dein Leben sofort und positiv verändern kannst? Dann abonniere unseren Newsletter, werde Teil der DailyMentor-Community und erhalte unser kostenloses E-Book.

Abonniere unseren Newsletter und wir schenken dir unser kostenloses E-Book.